X
| | Nettetal

Lillis Lyrik aus Leutherheide

Nicole Schröder alias Lilli Morgenstern stellte im April 2014 ihren vierten Gedichtband vor. Foto: Uli Rentzsch

Von ihr sind schon mehrere Gedichtsbände erscheinen. CDs mit Kinderliedern auch. Und eine Art Kinderbibel. Für ihre Gedichte gilt: Lilli Morgenstern hat Zeit und Raum gefunden, Gedanken in Wort und Reim zu formen. „Von ich bis du“ heißt der aktuelle Band und ist im Buchhandel erhältlich.

 

Leutherheide. Alltag. Liebesgeschichten. Glück. Trauer. Abschied. Liebeskummer. Eben Leben mit hohem Wiedererkennungswert. Und Phänomene: „Sie verzaubert überschwänglich, spendet euphorische Kraft“ – der Beginn eines meiner Lieblingsgedichte von Lilli Morgenstern. Zehn Zeilen, die den Mut formulieren, der Phantasie freien Raum zu lassen. Selbst wenn man glaubte, man hätte genug Gedanken entwickelt, erkennt man doch, dass Grenzen noch weit entfernt sind. Jede neue Phantasie setzt diese Grenzen ein Stück weiter nach vorn. „Sie entscheidet heimlich Träume, kennt keine Regeln.“ Einfach schön.
Ob die Kreativität der Lilli Morgenstern Grenzen kennt, frage ich sie. Nein, sagt sie und fügt hinzu, dass sie vor allem Zeit brauche, wenn sie Gedichte schreiben möchte. 2004 veröffentlichte sie „Lillis Morgensterne“, im gleichen Jahr erschien „Es kommt – was bleibt“. Zwei Jahre später „Immer wieder und nochmal“. Dann kommt die Familie ins Spiel: Lucia und Konstantin werden geboren, natürlich werden Aufmerksamkeiten verschoben.
Acht Jahre vergehen, bis sich Lilli Morgenstern wieder intensiv der Lyrik widmet. Vorgesehen war nämlich, dass der aktuelle Gedichtband schon 2007 erscheint

„Wie schnell die Zeit vergeht, wieder einen Tag verlebt ...“, schreibt Lilli Morgenstern nachdenklich. Wo man zwischen den Zeilen den Hauch der Melancholie ahnt, da steht am Ende doch die positive Lebensbilanz. Die Gedanken schweifen lassen, kreative Zeit nutzen, in Situationen und Rollen schlüpfen, Worte finden – Lilli Morgensterns Gedanken entstehen ohne Stress, unter der Dusche, im Auto oder während gerade die Sonne scheint. Das Notizbuch liegt in der Nähe, ist greifbar, tagsüber und in der Nacht. Aus den Ideen wachsen Reime und Verse. Solange, bis das Gedicht vollendet ist

„Viele, die meine Gedichte lesen, sagen, sie hätten all das auch schon erlebt“, beschreibt Lilli Morgenstern die Verbindung zu ihrer Leserschaft. Lilli trifft den Kern, schlägt aber nicht zu, sondern nähert sich ihm zart und zielstrebig zugleich. Dabei wählt sie den Weg der Erinnerung und der Melancholie, der Ausgelassenheit und der Vorfreude.
Lilli Morgenstern ist ein Pseudonym. Dahinter steht Nicole Schröder aus Leutherheide. Sie engagiert sich in der Nettetaler Politik, organisiert das KinderMusikFestival in Hinsbeck Ende Mai. Ebenfalls im Mai wird sie eine CD mit Kinderliedern veröffentlichen.

Info:
Der Gedichtsband „von ich bis du“ von Lilli Morgenstern ist erschienen bei der Verlagsgruppe Holtzbrinck, 9,95 Euro, weitere Informationen unter unter www.lilli-morgenstern.de.

Der Artikel erschien im StadtSpiegel Viersen am 2. April 2014.


Kommentare