X
| | Nettetal

Neues im Westen

Alle Informationen auf einen Blick: Die Titelseite des Vermarktungskonzeptes für das Industrie- und Gewerbegebiet Nettetal-West (vormals bekannt unter dem Begriff „VeNeTe“). Grafik: Stadt Nettetal

Bei der EXPO REAL, Europas größter Fachmesse für Immobilien und Investitionen, war die Stadt Nettetal erneut vertreten. Diesmal treten die Nettetaler in München allerdings erstmals als alleiniger Vermarkter für die Gewerbeflächen in Nettetal-West (früher VeNeTe) auf. Inzwischen bestätigte die Stadt, dass die Habacker Holding aus Düsseldorf im Gewerbegebiet ansiedeln wird.

Der Text erschien im Extra-Tipp Viersen am 14. Oktober 2018.

 

Nettetal. Nach der EXPO Real in München verkündeten Bürgermeister Christian Wagner und Wirtschaftsförderer Heinz-Willi Pergens, dass die Ha‧backer Holding aus Düsseldorf direkt gegenüber der Müllumladestation bauen will. Ha‧backer plant, entwickelt, baut und managt Logistik- und Industrieimmobilien. Mieter des rund 61.000 Quadratmeter großen Grundstücks wird dann die Röhling Logistics. Entstehen wird ein E-Commerce-Lager für Bad- und Küchenartikel. In Kaldenkirchen werden dann die Bestellungen für die Auslieferung an den Endkunden zusammengestellt. 150 Mitarbeiter werden hier Arbeit finden. Rund 50 Lkw pro Tag sorgen für Ein- und Ausgang.

Dafür wurde die Aufstellung der 1. Änderung des Bebauungsplans erst im Ausschuss für Stadtplanung, dann im Stadtrat beschlossen. Eine geplante Stichstraße, die noch nicht gebaut worden war, fällt dadurch weg (der Extra-Tipp berichtete). Und: Die Ansiedlung einer Systemgastronomie ist inzwischen auch bestätigt.

Bürgermeister Christian Wagner (links) und Wirtschaftsförderer Hans-Willi Pergens. Foto: Stadt Nettetal

Frischer Schwung kommt also in die Sache „Vermarktung von Nettetal-West“ – das ist deutlich zu spüren. Was früher noch „VeNeTe“ hieß und wahrlich keine Erfolgsgeschichte war, heißt nun nach Beschluss im vergangenen Haupt-, Finanz- und Wirtschaftsförderungsausschuss „Nettetal-West“. Heinz-Willy Troost (FDP) hatte noch für den Namen „Juiser Feld“ plädiert, stand im Ausschuss aber allein auf weiter Flur.

Grundsätzlich votierten alle Fraktionen für den abermaligen Neuanfang. Wirtschaftsförderer Heinz-Willi Pergens hatte zuvor das neue 25-Seiten starke Konzept vorgestellt und dabei deutlich gemacht, dass neben einer gründlichen Analyse der Vergangenheit auch der zuversichtliche Blick in die Zukunft gehöre. Markus Ploenes (Grüne) stimmte zu: „Fehler dürfen ausdrücklich gemacht werden.“ Und er fügte hinzu: „Wenn man daraus lernt.“
Die Stadt Nettetal hat mit dem Verkauf eines „Filetstücks“ einen Meilenstein in der Vermarktung von Nettetal-West gesetzt. Endlich, hört man hier und dort – der „Leuchtturm“ ist gesetzt. Die Wirtschaftsförderung führt derweil weitere Gespräche.

Infos:
Weitere Informationen zum Gewerbepark Nettetal-West gibt es unter www.nettetal-west.de.

Dazu ein Kommentar:

Der erste große Schritt ist getan
Hört man Sektkorken knallen? Hört man Steine, die vom Herzen stürzen? Nein, hört man nicht. Was wir hören, ist die gute Nachricht, dass im Gewerbegebiet Nettetal-West endlich der lang ersehnte Durchbruch gelungen ist. Die Ha‧backer Holding aus Düsseldorf kauft ein Filetstück. Diese 6,1 Hektar sind also nicht mehr zu haben. Das heißt im Umkehrschluss: Andere Parzellen sind noch frei. Mit dem Verkauf an die Habacker Holding hat die Nettetaler Wirtschaftsförderung einen Coup gelandet. Weitere dürfen gerne folgen

Ein gutes Signal ist auch, dass die Fraktionen im Nettetaler Rat im Großen und Ganzen hinter dem aktuellen Vermarktungskonzept stehen – wohlwissend, dass jeder neue Siedler in Nettetal-West den einen oder anderen Euro in die Stadtkasse spült. Dass bedeutet dennoch nicht, dass Nettetal ein zweites Monheim wird und goldene Wasserkräne in der irgendwann sanierten Werner-Jaeger-Halle montieren lässt.


Kommentare